~ Willkommen in Rebberg "Stadel" in Eggerberg VS - wo unser Family-Wein entsteht~
 

das rebjahr.

Chronologische Arbeiten im Rebjahr

DEZEMBER BIS - MÄRZ: DIE WINTERRUHE

 alles ruht 

Am Ende des Jahreszyklus ruht die entblätterte Rebe - somit ruht auch der Rebberg. Im tiefgreifenden Wurzelsystem lagert der vom Frost geschützte Saft. Zeit sich um die Kellerbewirtschaftung und um die Absatzwege zu kümmern. In dieser Zeitspanne finden auch Weiterbildungen statt und Kontakte werden gepflegt.

Rebschnitt - Anleitung und Zeitpunkt wichtige Entscheidung

 

 

 

Der Rebschnitt  ist eine unabdingbare Rebarbeit. Er dient dazu, die Reberziehungsform zu bilden sowieder Rebe eine vernünftige Erneuerung zu sichern. In dieser Zeit „weinen“ die Rebstöcke: regelrechte Safttränen fallen auf den Boden. Gleichzeitig werden die Vorjahrstriebe gehäckselt und über den Boden verstreut. Anhand Analysen wird dem Boden eine dosierte Düngung zugeführt.

 

Rebe vor dem Austrieb (6) Tränen der Rebstöcke

 

APRIL - MAI: DIE REBE RUFT ZUR ARBEIT


Austrieb Aufbrechen der Knospen

Mit den Frühjahrstemperaturen brechen die Knospen auf. Vorher wurde der Boden gemäss Bodenanalyse mit Dünger behandelt.

Gleichzeitig gilt es die ersten Schädlinge z.B. die Raupe des Rohmbenspanners oder des Traubenwicklers zu begegnen - dies, wenn immer möglich durch biologische Systeme (zB. durch die sexuelle Verwirrmethode, welche die Fortpflanzung verhindert.)

Pheromone zur Traubenwicklerbekämpfung (3) Traubenwicklerfalle

Von Auge müssen nun die, zu erhaltenden Triebe ausgewählt werden. Die überschüssigen Schosse werden entfernt („gefoltert“)  Je nach Traubensorte, Rebe und Form wird mehr oder weniger gefoltert - dies ist bereits der erste Schritt zur künftigen Ertragsbestimmung!

 


Laub am Rebstock

Foltern

zwei Triebe pro Altholz

 

 

 


 Neue Rebparzelle mit "Chambourcin"


In dieser Zeitperiode ist die Spätfrostgefahr kleiner. Deshalb werden nun auch Neubepflanzungen und Ergänzungen vorgenommen. Die gepfropften Setzlinge wurden übrigens während einer Saison in einer Pflanzenschule aufgezogen.

Im Jahr 2010 erfolgte der Austrieb am 20. April…

 

  Abfüllanlage


Je nach Entwicklungsstand und Qualität desVorjahrweines (weisser Wein) kann nun auch die Flaschenabfüllung und Etikettierungbeginnen.


  Deckel- und Verzapfunssystem

 

JUNI: HARTE ARBEIT IN GROSSER HITZE

Die Reben wachsen bis zu 5 cm pro Tag. Nun werden die Triebe in den Drahtbau eingefädelt. Beim Ausläubeln werden Geiztriebe und Blätter entfernt, um der Traube Licht und Luft zu verschaffen.

Der Falsche Mehltau bildet graue Sporenrasen auf der Blattunterfläche der Weinpflanze. (Foto: Dr. Heinz-Hanns Kassemeyer) falscher Mehltau

Nun lauert bereits die nächste Gefahr: mit der warmen und feuchten Witterung fühlt sich der echte und falsche Mehltau so richtig wohl. Nun gilt es die Rebe regelmässig mit geeigneten Spritzmitteln - je nach Wetterlage - zu behandeln.
Christian auf dem Mond?

Unkraut-Ausbeute

 

JULI: DIE TROCKENHEIT

Eine Rebe ist dank der tiefgründigen Wurzel trockenresistent. Eine gezielte Bewässerung kann aber zusätzlicher Lebenssaft erbringen. Insbesondere in unserem Gebiet ist die Sonneneinstrahlung und Temperatur massiv. In Eggerberg wird das System der Wasserberieselung angewendet.

Im Juli wird auch die „grüne Ernte“ vollzogen. Bei dieser ertragsreduzierenden Massnahme, werden überschüssige Trauben rausgeschnitten. So wird die Menge beschränkt und die Qualität der verbleibenden Trauben wird erhöht. Aus den grünen Trauben kann man übrigens "Verjus", einen Zitronensaftersatz herstellen. Dieser hat in der Gourmetküche zum Würzen der Speisen an Bedeutung gwonnen.

Hilfsmittel zum Einfädeln


es wächst und wächst…

Die Trauben benötigen Wasser

 

AUGUST: DER FARBWECHSEL

Im August wird die Länge der Zweige unter Kontrolle gehalten. Die Trauben haben nun die definitive Grösse erreicht und schliessen sich. Der Farbumschlag erfolgt. Im Keller werden nun die Vorbereitungen für die später folgende Weinlese getroffen. Auch wird ab Mitte August kein Spritzmittel mehr eingesetzt und das Bewässern ist von nun an untersagt, damit die Trauben nicht verwässern.

Die Trauben werden gegen Vögel und Wild geschützt

Farbumschlag

 

SEPTEMBER - OKTOBER: DIE WIMMET (Weinlese)


sorgfälltiges Schneiden


Rund 100 Tage sind nun vergangen. Je nach Traubensorte beginnt nun die Weinlese. Der Zeitpunkt wird durch den natürlichen Zuckergehalt (Refraktometer), den physiologischen Reifegrad (braune Kernen) und der Witterung bestimmt. Wie beschrieben, richtet sich die Wimmet nach der Reifestadium-Referenz des Chasselas. Theorie vor Praxis?


die Trauben werden in PVC-Kisten in den Keller transportiert

 

Bei der Traubenlese wird noch im Rebberg eine Qualitätskontrolle durchgeführt: die Trauben werden nach Beeren einzeln geprüft. Wo nötig erfolgen Korrekturen (Rausschnitt). In Kisten gelangen die Trauben möglichst schnell (Gefahr der Oxydation) in den Weinkeller. Dort werden die Trauben entrappt. (Trennung Beere von Stiel)

Anlieferung in den Keller

Entrappen

Pressmaschine

Pressen der entrappten Trauben

gepresster Most

Umpumpgerät

 

Die Weinherstellung:

 

WEISSWEIN

ROTWEIN

WAS

BEMERKUNG

BEMERKUNG

WAS

TRAUBENGUT

ANLIEFERUNG

TRAUBENGUT

ENTRAPPEN +
QEUTSCHEN

OXY-SCHUTZ
RAPPEN-ANTEIL

ABBEEREN +
QUETSCHEN

SO2

STABILISATION

FARBE- + PHENOL-
GEWINNUNG

ERWÄRMEN
ERHITZEN

EINMAISCHUNG

EXTRAKTION:
TRAUBENGUT- UND JAHRGANGSABHÄNGIG
EV. KORREKTUREN

EINMAISCHUNG

PRESSEN

TRESTERNUTZUNG
FÜR MARC

TEMPERATUR
ZEIT

MAISCHESTANDZEIT

ENTSCHLEIMEN

 

DRUCKBESTIMMUNG
TRESTERNUTZUNG

PRESSUNG

IN TÄNKE
PUMPEN

 

 

ENTSCHLEIMUNG

GÄRUNG

UMWANDLUNG:
REINZUCHTHEFE, ZEIT, TEMPERATUR

GÄRUNG

HEFEABZUG

ABSTICH

HEFEABZUB

BSA

WEINEIGENE
MILCHSÄUREBAKTERIEN

BSA

UMPUMPEN

INOX-TÄNKE. VERHINDE-
RUNG SAUERSTOFF-
ZUGANG

 

UMZUG

STABILISIERUNG

STABILISIERUNG:
SO2 (FAKULTATIV)

SÄUREKORREKTUR
AUSBAU

VORKLÄRUNG

 

 

VORKLÄRUNG

SCHÖNUNG

DEGUSTATIVE VERFEINERUNG

SCHÖNUNG
(FAKULTATIV)

FILTRATION

FILTRATION

ABFÜLLUNG

STABILITÄTS-
KONTROLLE

FLASCHENLA-
GERUNG

ABFÜLLUNG

ETIKETTIERUNG

LAGERUNG

 

AUSSTATTUNG
ETIKETTIERUNG


Kalt-Mazerierung mit Trockeneis


NOVEMBER - DEZEMBER: DER AUSBAU


Kellerbuch

Der Jungwein wird nun intensiv beobachtet. Diverse Kellertechniken kommen zur Anwendung. Dies ist auch der Zeitpunkt, wo manche Weinbauern mit der Spätlese beginnen.

Anfangs Dezember wird oft der Trester zu Marc gebrannt.

  Das Keller-Labor

  Nun wird im Keller gearbeitet

 

Horst Schärer
AOC und Handarbeit machen unsere Weine zu etwas Besonderem
~ www.stadelwy.ch ~